»AOK 2020« 

Mit einfachen, oft überraschungsarmen Trendstudien (die letztlich auch allen Konkurrenten vorliegen) allein lassen sich keine wirkungsvolle Ideen und Strategien für die Zukunft finden. Denn diese lässt sich weder vorhersagen noch kontrollieren. Um Kunden auch unter den Bedingungen des Wandels attraktive Angebote machen zu können und besser auf bislang noch unbekannte Vorgaben der Politik vorbereitet zu sein, haben wir deshalb mit der AOK Baden-Württemberg gespielt.

Spielkonzept

Dichte Zukunftsgeschichten

Das Spiel beginnt im Vertrauten und führt Schritt für Schritt in unbekannte, teils provokante Zukünfte. Zunächst haben wir die Ist-Situation der Organisation und ihrer Rahmenbedingungen in ein Spiel übertragen. Man könnte also die Gegenwart gemütlich nachspielen, wären da nicht die Störer, die die gewohnten Strategien und Lösungen Runde für Runde auf andere Weise unwirksam machen. Neue Ansätze müssen also her. Diese liefern dieses Mal keine externen Berater und Trendzuflüsterer, sondern die Spieler (Mitarbeiter*innen der AOK) selbst – während sie spielen. Die Spieler sind dabei sogar selbst erstaunt, wie produktiv und kreativ sie in nur wenigen Spielrunden waren.

Einsatzgebiet

Zukunftsmanagement 

Das Spiel wurde für die AOK Baden-Württemberg, Marktführer unter den gesetzlichen Krankenversicherungen im Südwesten, entwickelt und mit Mitarbeiter*innen aus unterschiedlichen Abteilungen und Hierarchieebenen gemeinsam gespielt. 

Während an spannenden und lustigen Geschichten gestrickt wurde, lagen 5 Kernressourcen für egal welche Zukunft und über 100 Service-, Produkt- und Prozessideen plötzlich da. Einfach so. Naja gut – fast einfach so. Denn die überwältigende Masse an im Spiel ad hoc erzeugten Möglichkeitsschnipseln musste natürlich noch in konkrete Maßnahmen für die Gegenwart übersetzt werden, damit die ersten Ideen direkt in die Umsetzung gehen konnten.

Spieldetails

Realdaten als Erzählbausteine

In einer Kiste befinden sich annähernd 1.000 Storygone, aus denen sich potenziell unendlich viele Geschichten Gebilden lassen. Die Hälfte der Inhalte stammt aus Unternehmensdaten (Gegenwartspartikel), die andere Hälfte aus Fantasie und Science-Fiction (Zukunftspartikel). Zeit, ein Drehbuch zu planen, gibt es nicht – zwischen Gegenwart und Zukunft entwickeln sich neue Geschichten aus spontanen Kombinationen und Einfällen. Um denn Spielenden das kollaborative Storytelling zu erleichtern, wird ein intuitives Farb-Lege-System verwendet. 

goolin Gesundheit

Reportagen aus der Zukunft

Reportagen aus der Zukunft provozieren System-Umwelt-Kollisionen. Die gespielte Organisation muss ihre Ressourcen auf alternative Realitäten einstellen, in denen andere Mindsets, soziale, politische, ökologische und wirtschaftliche Bedingungen herrschen. Eine eben noch plausible Problemlösung erscheint in der nächsten Runde schon wieder unsinnig und absurd – es muss ein neuer Erzählpfad eingeschlagen werden. Zukunft wird als unberechenbarer Möglichkeitsraum erfahrbar – eine verlässliche Gewinnstrategie gibt es nicht.

goolin AOK AR 2

Ergebnisse aus Spieldaten

Im Spielverlauf müssen spontan immer wieder neue Storygone erzeugt – von den Spielenden selbst, live, spontan. Die Lust, Lücken zu vervollständigen, rhythmische Reihen, harmonische Muster und fantasievolle Figuren zu legen, hilft über das Unbehagen „falscher“ Anschlüsse hinweg und verführt zu ungewohnten Kombinationen. Am Schluss lassen sich die erspielten Daten gruppieren, auswerten und konkrete Maßnahmen ableiten. In diesem Fall: 5 Kernressourcen und über 100 Service-, Produkt- und Prozessideen.


Innnovationspartikel


Spiel goolin. Daniela Kuka
Graphische Umsetzung Valerian Blos
Seminarkonzept mit Christian Blümelhuber


im Auftrag von AOK Baden-Württemberg